Die Vergangenheitsform von Primärverben mit -r als finalem Konsonanten ist relativ gut belegt: Attestierte Beispiele sind car- "machen, tun", Verg. carnë (Etym, Eintrag KAR), tir- "(be-)wachen, (be-)schützen", Verg. tirnë (Etym, Eintrag TIR) und tur- "regieren", Verg. turnë (Etym, Eintrag TUR). Wie wir oben dargelegt haben, bilden diese Verben die Vergangenheit durch Anfügen des Suffixes -. Doch einige Verben verhalten sich ganz anders. Die Vergangenheitsform des Verbs rer- "säen" ist nicht **rernë, wie wir erwarten würden, sondern rendë: Siehe Etym, Eintrag RED. Der Grund dafür ist eben diese Tatsache, dass die ursprüngliche Wurzel RED war und nicht **RER. Somit erschien das Verb rer- in einer früheren Phase als red-, und damit ist seine Vergangenheitsform rendë tatsächlich wieder regulär genug: sie wird einfach gebildet aus red- mit nasalem Infix + Endung -ë (so wie ein reguläres Verb wie quet- "sagen" die quentë hat). Was die Sache leicht verkompliziert ist, dass in Quenya das ursprüngliche d nur als Teil der Häufungen ld, nd und rd überlebte; an allen anderen Positionen änderte es sich, und wenn es von einem Vokal gefolgt wurde, entstand daraus normalerweise r. Somit wurde aus red- rer-, während die Vergangenheitsform rendë unversehrt blieb von den Lautveränderungen. Unter dieser Betrachtungsweise ist das Verb genau genommen nicht "irregulär"; es verhält sich nur unterschiedlich, weil es eine spezielle Geschichte hat - und das gilt für viele der "Unregelmäßigkeiten" in Quenya: Wie von seinem Sohn beobachtet stellen Tolkiens linguistische Schöpfungen "Sprache nicht als 'reine  Struktur' dar, ohne 'davor' und 'danach', sondern als Wachstum, im Zeitverlauf" (LR:342). Tolkien liebte es eindeutig, verschiedene Zeugnisse für dieses imaginäre jahrelange "Wachstum" zurückzulassen.

Wir wissen nicht wie viele Verben auf -r aufgrund ihrer speziellen Geschichte Vergangenheitsformen auf -ndë haben sollten. Aus den Etymologies müssen wir wahrscheinlich die Verben hyar- "kleben" und ser- "ruhen" einschließen (dass diese aus den Wurzeln SYAD und SED kommen, dazu siehe die entsprechenden Einträge in den Etymologies - aber Tolkien erwähnte die Vergangenheitsformen hyandë und sendë nicht eigens). In einer Quelle datiert nach dem HdR finden wir ein Verb nir- "drücken, stoßen, zwingen"; wiederum wurde keine Vergangenheitsform veröffentlicht, aber da der Stamm gegeben ist mit NID, sollte sie vermutlich nindë sein und nicht nirnë (VT41:17). Besser belegte Beispiele können zitiert werden aus dem frühen "Qenya"-Material, aber diese Schriften sind kein vollwertiges Zeugnis hinsichtlich Quenya im HdR-Stil. Das Qenya-Lexikon von 1915 zum Beispiel scheint das Verb nyar- "erzählen, berichten" in diese Kategorie einzuschließen (Verg.: nyandë, QL:68). Aber in späterem Material entwickelte Tolkien dieses Verb aus einer Wurzel NAR (Eintrag NAR² in den Etym) und nicht aus NAD, somit wäre seine Vergangenheitsform voraussichtlich regulär (nyarnë).

Bei einigen Primärverben sieht man auch eine Vergangenheitsform, die jeden Nasallautes enthoben ist. Das Verb erhält die Endung ë , den Vokal, den man bei allen Vergangenheitsformen findet, aber anstatt einen Nasal hinzuzufügen (als Infix oder Teil der Endung -në), wird der Stammvokal des Verbs verlängert. Zum Beispiel sieht man als Vergangenheitsform des Verbs lav- "lecken" lávë (belegt im Namárië als Teil des Verbs undulávë, zu interpretieren als "bedeckt"). Ähnlich heißt es, die Vergangenheitsform des negierenden Verbs um- "nicht tun" oder "nicht sein" wäre umë (Etym, Eintrag UGU/UMU; wir werden auf dieses eigentümliche Verb in Lektion 9 zurückkommen). Diese Vergangenheitsbildung ist im frühen Qenya-Lexikon relativ verbreitet, und sie taucht auch in relativ späten (aber immer noch vor HdR liegenden) Quellen auf. Firiel´s Song von ca. 1936 stimmt mit dem Lexikon von 1915 darin überein, dass die Vergangenheitsform des Verbs car- "machen, tun" cárë ist (QL:45, LR:72; die Schreibweise, die in den Quellen benutzt wird, ist káre). In Übereinstimmung mit den Etymologies (Eintrag KAR) ist die Vergangenheitsform carnë - und das ist die Form, die wir hier benutzen werden: Die Etymologies sind, wenigstens zum Teil, etwas jünger als Firiel's Song. Dem Beispiel von cárë folgend zeigen einige Quellen vor dem HdR túlë als die Vergangenheitsform des Verbs tul- "kommen" (LR:47, SD:246), aber villë als die Vergangenheitsform von vil- in den Etymologies legt nahe, dass die Vergangenheitsform "kam" stattdessen ebenso gut tullë sein könnte (für das ältere tulne oder tunle).

Man könnte möglicherweise annehmen, dass Tolkien entschied, den Gebrauch der Vergangenheitsbildung, wie sie von túlë und cárë gezeigt wird, zu beschränken, denn sie wurde niemals völlig aufgegeben, wie die Form undulávë im Namarië im HdR zeigt. Wir hätten möglicherweise als Vergangenheitsform von lav- **lambë erwartet anstelle von lávë. Eine Vergangenheitsform lambë würde gebildet mit nasalem Infix zu der ursprünglichen Wurzel LAB (selbst in Etym aufgelistet): In Quenya wurde b normalerweise zu v, wenn ein Vokal nachfolgte, aber b blieb in der Gruppe mb unverändert bestehen. Das Qenya-Lexikon listet tatsächlich ambë auf als Vergangenheitsform des Verbs av- "verlassen, weggehen" (QL:33); das mag ein Beispiel für dieses Phänomen sein. Doch **lambë als die Vergangenheitsform von lav- würde mit dem Hauptwort lambë "Zunge, Sprache" kollidieren; vielleicht entschied sich Tolkien deshalb für die irreguläre Form lávë stattdessen. Oder sollten wir von lav- ausgehend verallgemeinern und alle Quenya-Primärverben auf -v ihre Vergangenheit nach dem Muster von lávë bilden lassen?

Glücklicherweise sind diese Verben nicht zahlreich. Es gibt ein anderes Verb lav- mit der Bedeutung "erlauben, bewilligen" (Wurzel DAB, siehe Etym), möglicherweise ein Verb tuv- "finden" (Stamm des Verbs isoliert aus einer längeren Form), und tyav- als das Verb "schmecken, probieren" (siehe KYAB in den Etym). Sollte die Vergangenheitsform "schmeckte, probierte" tyambë heißen oder tyávë? Die letztere der Vergangenheitsformen ist tatsächlich im Qenya-Lexikon belegt (S. 49), aber da das QL diese Form ziemlich großzügig verwendet im Vergleich mit dem späteren Quenya, können wir nicht sicher sein, dass diese Information für spätere Stufen von Tolkiens Konzept Gültigkeit hat. (Tyávë ist belegt in einer nach dem HdR datierten Quelle als Hauptwort "Geschmack"; ob das gegen dieselbe Form spricht, verwendet als Vergangenheitsform "schmeckte", ist unklar. Im Lexikon von 1915 finden wir bei Tolkien ähnlich klingende Hauptwörter und Zeitformen von Verben nebeneinander; siehe QL:49, Eintrag KUMU.)

Es gibt einige kuriose Fälle wo sogar längere, abgeleitete Verben (A-Stämme) ihre Endung fallen ließen und eine lavë-ähnliche Vergangenheitsform bildeten, direkt aus der endungslosen Wurzel. Ein frühes Beispiel ist das Verb serta- "festbinden", Vergangenheitsform sérë (QL:83) statt des erwarteten **sertane. Diese Formen sind im Lexikon von 1915 alles andere als ungewöhnlich, aber der Gedanke war auch im späteren Quenya nicht völlig überholt: Die Etymologies aus der Mitte der Dreißiger berichten, dass das Verb onta- "erzeugen, schaffen" zwei mögliche Vergangenheitsformen hat: neben der regulären Form ontanë finden wir auch die unregelmäßige Form ónë (Etym, Eintrag ONO).

Die einfachsten A-Stämme, jene, die die kurze Endung -a an die Wurzel anhängen (und keine längere wie -ta oder -ya) könnten ihre Endung in einigen Vergangenheitsformen ebenfalls fallen lassen. Oben zitierten wir die QL-Form tyavë als eine belegte Vergangenheitsform des Verbs tyav- "schmecken", aber im Lexikon von 1915 ist das Verb "schmecken" tatsächlich gegeben als A-Stamm: tyava-: Es ist kein Primärverb tyav-, wozu es in den späteren Quellen wid (QL:49 vs Etym, Eintrag KYAB). Innerhalb des letzteren Systems würden wir von dem A-Stamm tyava- die Vergangenheitsform tyavanë erwarten, aber die Gültigkeit beider Formen im Quenya im Stil des HdR ist in hohem Maße fraglich. Allgemeiner gesagt, die einfachsten A-Stamm-Verben haben Vergangenheitsformen, die hinreichend "regulär" sind - wenn Sie so tun als existiere das finale -a nicht! Oben zitierten wir oranë als ein Beispiel der regulären Vergangenheitsform eines einfachen A-Stamm-Verbs (ora- "anspornen, drängen, bitten"), aber unmittelbar nach dem er oranë geschrieben hatte, fügte Tolkien tatsächlich als parenthetische Alternative ornë hinzu (VT41:13). Natürlich wäre ornë eine perfekt regelmäßige Form, wäre es die Vergangenheit eines Primärverbs **or- (vgl. z. B. tur- "regieren", Verg. turnë). Im Endeffekt kann sich ora- in der Vergangenheitsform wie ein Primärverb verhalten, seine Endung ablegen und in eine andere Gruppe wechseln. Das früheste Material enthält Beispiele desselben Phänomens: Im QL findet man für papa- "zittern" und pata- "klopfen, pochen" die Vergangenheitsformen pampë, pantë (S. 72), nicht **papanë, **patanë wie wir erwarten würden nach den Regeln. Die Vergangenheitsformen mit dem nasalen Infix wären perfekt "regelmäßig", wenn wir annähmen, dass sich in der Vergangenheitsform die einfachen A-Stämme papa- und pata- als primäre Verben maskieren: **pap-, **pat-.. Somit können wir nicht sicher sein, ob die Vergangenheitsform des Verbs mapa- "packen" mapanë sein sollte oder mampë. Schreiber haben beides verwendet. Da Tolkien nahe legt, dass die Vergangenheitsform von ora- sowohl oranë als auch ornë sein kann, sind vielleicht beide zulässig. 

Anmerkung: In QL:59 führte Tolkien die Vergangenheitsform von mapa- auf als nampë (genau so!). Im Szenario von 1915 gab es zwei Varianten der Wurzel, MAPA und NAPA, die sich die Vergangenheitsform nampë teilen. Können wir es wagen zu folgern, dass diese Idee Jahrzehnte später auch noch Gültigkeit hatte? Das Verb mapa- ist in den Etymologies aufgeführt, aber wenn Tolkien sich seine Vergangenheitsform immer noch irregulär als nampë vorgestellt hätte, neige ich zu dem Gedanken, dass er es in den Etym auch eigens erwähnt hätte. Des weiteren findet sich in den Etym keine Spur der alternativen Wurzel NAPA; wir finden nur MAP (LR:371) in Entsprechung zu MAPA im QL. Aber andererseits ist die Form nampë belegt, wenn sie diese also mehr mögen als die nicht belegten Formen mapanë oder mampë, fühlen Sie sich frei sie zu gebrauchen. 

Das Verb lala- "lachen" ist ein anderes Beispiel für die einfachsten A-Stämme. Es könnte die Vergangenheitsform lalanë haben, aber es ist ebenso gut möglich dass es sich in der Vergangenheitsform wie ein Primärverb benimmt. Doch wenn, dann müssen wir auch die Tatsache berücksichtigen, dass lala- aus dem älteren g-lada- entstanden ist (PM:395); das ist einer der Fälle, wo sich ein ursprüngliches d nach einem Vokal in ein l verwandelte und nicht in ein r (beeinflusst von dem l weiter vorne im Wort). Wenn also lala- eine "kurze“ Vergangenheitsform hat, sollte die wahrscheinlich nicht lallë heißen, sondern eher landë - entwickelt mit nasalem Infix aus dem ursprünglichen Wort g-lada-. Andererseits hat das ähnliche und doch nicht gleiche Verb lala- ""abstreiten", zu finden in den Etymologies (LR:367) niemals ein d enthalten, so kann seine Vergangenheitsform ebenso lallë sein (wenn sie nicht lalanë heißt, und ich denke ich neige eher zu dieser Form).

Die Etymologies enthalten einige Beispiele auch komplexerer A-Stämme, die ebenfalls ihre Endung verlieren und sich in der Vergangenheitsform in Primärverben verwandeln. Vom Verb farya- "genügen" heißt es, dass es die Vergangenheitsform farnë habe (Etym, Eintrag PHAR); hier fällt in der Vergangenheitsform die gesamte Endung -ya weg und sie wird gebildet als handelte es sich um ein Primärverb **fer-. Basierend auf einem solchen Regelfall wie oben zitiert - namentlich ulya- "gießen", Vergangenheitsform ulyanë - hätten wir natürlich als Vergangenheitsform für das Verb ferya- **feryanë. Doch tatsächlich hat sogar unser "reguläres" Beispiel ulya- eine alternative Vergangenheitsform ullë (Etym, Eintrag ULU), und das ist ein besonders interessantes Beispiel, denn Tolkien deutet an, dass die beiden Vergangenheitsformen ullë und ulyanë nicht austauschbar sind. Sie hatten  leicht unterschiedliche Bedeutung. Eine genauere Besprechung dazu folgt in Kapitel 10; an dieser Stelle mag es ausreichen, festzuhalten, dass die meisten Verben auf -ya ihre Endung behalten, wenn die Endung -në für die Vergangenheit angehängt wird. (Aber ullë als eine Vergangenheitsform von ulya-, gebildet unmittelbar aus ul- statt der vollen Form des Verbs, scheint zu bestätigen, dass Primärverben auf -l normalerweise ihre Vergangenheit mit -lë bilden. Abgesehen von ullë haben wir nur noch das Beispiel vil- "fliegen", Vergangenheitsform villë, um weiterzukommen - somit ist eine weitere, wenn indirekte Bestätigung dieser Angelegenheit sehr willkommen!)

Schließlich werden wir eine fremdartige Vergangenheitsform besprechen, die im Fall der Verben auf -ta auftauchen könnte. Vielleicht sollte sie nicht als unregelmäßig gesehen werden, denn Tolkien beschrieb eine solche Vergangenheitsform tatsächlich als "regelmäßig .... für ein -ta-Verb dieser Klasse" (WJ:366). Nichtsdestotrotz ist seine Bildung alles andere als unkompliziert  Es gibt Beispiele schon im frühesten Material: Das Lexikon von 1915 enthält ein Verb lahta- (QL:50; das Verb ist nicht eindeutig erklärt), aber seine Vergangenheitsform ist nicht wie erwartet **lahtanë: statt dessen finden wir lahantë. In anderen Wörtern ist das Verb lahta- umgebildet zu lahat- (Der Stammvokal wird wiederholt zwischen dem zweiten und dritten Konsonanten und bricht den Konsonantencluster auf, wenn das finale -a weggelassen wird),  und die Vergangenheitsform lahantë wird dann aus diesem lahat- mit Hilfe eines nasalen Infix und einem angefügten gebildet, in sich ein sehr regelgerechter Prozess, vertraut von den Primärverben.

Ein viel späteres Beispiel findet man in den Etymologies, wo dem Verb orta- "heben, erheben, aufsteigen" eine Vergangenheitsform orontë  zugeordnet ist (Etym, Eintrag ORO), obwohl orontë nicht klar als Quenya-Form präsentiert wird: In den Etym ist es tatsächlich ziemlich unklar, welcher Sprache es zugedacht ist. Doch in einigen früheren Skizzen für das Namárië erschien die Vergangenheitsform von orta als orontë, nicht "regelmäßig" als ortanë, wozu es in der letzten Version wurde. Was also geht hier vor sich?

Unser einziger echter Anhaltspunkt ist, was Tolkien in WJ:366 schrieb, wo er irgendwie überraschend erklärte, dass die Form oantë - die Vergangenheitsform von auta- "weggehen, verlassen" - eine "für ein -ta-Verb seiner Klasse" weitgehend regelmäßige Form ist. Entsprechend dem "regulären" System, das herauszuarbeiten wir versucht haben, scheint oantë statt **autanë unvermeidlich in hohem Maß unregelmäßig. Tolkien entwickelte das Verb auta- aus einer Wurzel AWA (WJ:365), somit sollte seine Form in der Ursprache möglicherweise awatâ (meine Rekonstruktion) sein. Als sich Ur-Elbisch in Richtung auf Quenya, wie wir es kennen, zu entwickelte, ging der zweite von zwei identischen kurzen Vokalen in aufeinanderfolgenden Silben oft verloren; somit wäre awatâ verkürzt worden zu aw´tâ = autâ, und in dieser Reihenfolge ist es der direkte Vorgänger des Quenya-Wortes auta-. Aber es scheint, dass die alte Vergangenheitsform von einem Verb wie awatâ, mit einem Vokal unmittelbar vor der Endung -tâ, mit nasalem Infix gebildet wurde: Tolkien gab die Vergangenheitsform des Ur-Verbs an mit awantê (WJ:366; die hier benutzte Schreibweise ist in Wirklichkeit áwa-n-tê, die Bindestriche vor und nach dem n sollen offensichtlich verdeutlichen, dass es sich um ein Infix handelt - während der Akzent auf dem Anfangs-á hier nur meint, dass es betont ist, nicht dass der Vokal lang ist).

Im Fall eines Wortes wie awantê kann die Regel, dass der zweite von zwei identischen kurzen Vokalen verloren geht, nicht angewandt werden (kein **aw'ntê), denn ein solcher "Verlust" taucht nicht auf, wenn unmittelbar danach eine Konsonantenhäufung folgt - und das nasale Infix hat hier eine Häufung nt produziert. Die "endgültige" Quenyaform von awantê, namentlich oantë, ist etwas versteckt, weil die Gruppe awa später in Quenya zu oa wurde - aber dieser Wechsel hat nichts zu tun mit der Bildung der Vergangenheitsform. Nun können wir eine Form wie orontë als Vergangenheit von orta- erklären: In den Etymologies finden wir als ursprüngliche Wurzel ORO (LR:379), somit dachte sich Tolkien wahrscheinlich, dass das Verb orta- abgeleitet sein sollte von dem älteren orotâ-, nach dem regelgerechten Verlust des zweiten Vokals. Aber die Vergangenheitsform von diesem orotâ- war die Form orontê mit nasalem Infix (beides sind Rekonstruktionen von mir), und das ergab in Quenya orontë, hier mit einem erhaltenen zweiten Vokal wegen der folgenden Häufung nt (niemand würde **orntë sagen wollen!)

Als Tolkien offensichtlich seine Meinung änderte und die Vergangenheitsform von orta- von orontë auf ortanë änderte (eine "regelgemäße" Form in Übereinstimmung mit unserem dargelegten System), schien das die Entscheidung nahe zu legen, dass die Urform nun stattdessen ortâ- sein sollte mit der Vergangenheitsform orta-nê: Hier gab es unmittelbar vor der Endung -tâ nie irgendeinen Vokal, und deshalb wurde die Vergangenheitsform nicht mit nasalem Infix gebildet, sondern mit der unabhängigen Endung -nê (>Quenya -në). Das ist nicht das einzige Beispiel, wo Tolkien offensichtlich seine Meinung änderte darüber, welche Verben tatsächlich zu dieser exklusiven "Klasse" gehören. Die Etymologies listen ein Verb altalta- "zusammenfallen" auf (Eintrag TALÁT); hier wird keine Vergangenheit erwähnt, aber in einem Text finden wir atalantë (LR:56, übersetzt "fiel herunter"). Das scheint vorauszusetzen, dass die Urform atalatâ- war mit der Vergangenheit atalantê (meine Rekonstruktionen, aber vgl. WJ:319 hinsichtlich ATALAT als eine abgeleitete Form der Wurzel TALAT). In Tolkiens späteren Texten wurde die Vergangenheit von atalta- ataltanë (LR:47 und SD:247), einfach gebildet durch Anfügen der normalen Endung -në. Somit stellte sich Tolkien die Urformen dann vor als ataltâ, Vergangenheitsform atalta-nê (meine Rekonstruktionen).

Wenn die offensichtlichen Revisionen orontë > ortanë und atalantë > ataltanë keinen Wechsel in seinen Vorstellungen über die urelbischen Formen darstellt, kann es sein, dass er sich eine Entwicklung vorstellte, innerhalb derer die Elben komplexere Vergangenheitsformen durch einfachere analoge Formen ersetzten. Zum Beispiel könnte orontë als Vergangenheitsform von orta- ersetzt worden sein durch ortanë wegen der Analogie mit so geradlinigen Vergangenheitsformen wie hehta-, Vergangenheitsform hehtanë (WJ:365). In den Etymologies ist die Form orontë tatsächlich mit einem Symbol gekennzeichnet, das anzeigt, dass es "poetisch oder archaisch" sei (vgl. LR:347). Soll man daraus folgern, dass es normalerweise ersetzt wurde durch die "nicht-archaische" Form  ortanë? Vor allem wenn wir betrachten, wie Tolkien später die Vorstellung der Geschichte von Quenya entwickelte - dass sie in Mittelerde als zeremonielle Sprache benutzt wurde, aber nicht länger jemandes Muttersprache war - können wir plausiblerweise annehmen, dass seine Grammatik in gewisser Weise vereinfacht wurde, komplexere Formen unterdrückt und durch simplere analoge ersetzt wurden. Tatsächlich ist orontë statt **autanë als Vergangenheitsform von auta- "verlassen" das einzige Verb, das ich mir denken kann, bei dem wir diese spezielle Vergangenheitsform benutzen "müssen", es sei denn wir akzeptieren einiges von dem allerfrühesten "Qenya"-Material ohne Vorbehalte (und ich habe viele).

Damit schließen wir unsere Betrachtung verschiedener fremdartiger oder unregelmäßiger Wege, die Vergangenheitsform zu bilden; wie ich oben schon sagte, die Übungen unten verwenden stattdessen nur das reguläre System.

Erinnern Sie sich, dass - wie die Verben in der Gegenwart - eine Vergangenheitsform die Endung -r erhält, wenn das Subjekt in der Mehrzahl steht (oder es mehrere Subjekte gibt).  Die einfachste Vergangenheitsform des Verbs lanta- "fallen" ist lantanë, aber mit einem Subjekt in der Mehrzahl wird daraus lantaner (SD:246). Natürlich verschwindet die Diärese über dem finalen -ë, wenn der Vokal durch das Anfügen der Pluralendung -r am Ende nicht mehr länger final ist.