Übungen 9

Vorwort.htm Quenya Einführung Lektion 1 Lektion 2 Lektion 3 Lektion 4 Lektion 5 Lektion 6 Lektion 7 Lektion 8 Lektion 9 Lektion10 Lektion 11 Lektion12 Lektion 13 Lektion 14 Lektion 15 Lektion 16 Lektion 17 Lektion 18 Lektion19 Lektion 20 Downloads Quenya-Deutsch Deutsch-Quenya Lösungen Quellen Kompositionen Sindarin Das Team

Zusammenfassung von Lektion 8

Das Quenya-Perfekt  wird durch Anfügen der Endung -ië an den Verbstamm gebildet (wenn der Stamm auf einen Vokal endet, wird dieser offensichtlich weggelassen, bevor die Endung -ië angehängt wird; Verben auf -ya scheinen ihre gesamte Endung zu verlieren). Außer wenn eine Konsonantenhäufung folgt, wird der Stammvokal verlängert. Normalerweise wird er auch als Augment redupliziert und als Vorsilbe vor dem Verb angefügt (ric- "drehen" vs. irícië "hat gedreht", hanya- "verstehen" vs. ahánië "hat verstanden"). Doch tauchen im veröffentlichten Material auch Perfektformen ohne Augment auf (fírië statt ifírië für "hat ausgehaucht"),  so dass es zulässig zu sein scheint, das Augment wegzulassen und immer noch eine gültige Perfektform zu haben. Es ist nicht ganz klar, wie das Augment vor Verbstämmen angefügt wird, die mit einem Vokal beginnen. -

Quenya-Pronomen erscheinen typischerweise als Endungen und nicht als eigenständige Wörter. Unter diesen Pronomenendungen finden wir -n oder -nyë "ich", -l oder -lyë "du / ihr" und -s "es". Auch zwei Pronomenendungen können an dasselbe Verb angehängt werden, das erste von ihnen, um das Subjekt des Verbs zu bezeichnen, das zweite sein Objekt.

Vokabeln

 

otso sieben
seldo Junge (tatsächlich gab Tolkien keine ausdrückliche Erklärung, aber das Wort wird zitiert in einem Zusammenhang, in dem er Quenyawörter für "Kind" behandelt, und seldo scheint eine maskuline Form zu sein. Siehe Eintrag SEL-D in den Etymologies.)
mól Sklave
an denn (oder "da, weil", einen Satz einführend, der einen Grund angibt, wie in "ich vertraue auf ihn, denn er ist mir oft eine Hilfe gewesen)
tul- kommen
lanta- fallen
nurta- verstecken (vgl. die Nurtalë Valinóreva oder "Verhüllung Valinors" im Silmarillion)
lerya- befreien, freilassen, gehen lassen
metya- enden, ein Ende setzen
roita- folgen, verfolgen
laita- preisen, rühmen
imbë Präposition "zwischen"

Übungen

1. Übersetzen Sie ins Deutsche (und üben Sie ihre Vokabeln; mit Ausnahme der Zahl otso und den Pronomenendungen verwenden die Übungen A-H nur Wörter, die Sie aus den vorangegangenen Lektionen wissen müssten):

  1. I nér ihírië i harma.
  2. I rávi amátier i hrávë.
  3. I aran utultië i tári.
  4. I nissi ecendier i parma.
  5. I úmëa tári amápie i otso Naucor.
  6. Etécielyë otso parmar.
  7. Equétien.
  8. Ecénielyes.

2. Übersetzen Sie in Quenya:

  1. Der Mann ist gekommen.
  2. Die sieben Zwerge haben gegessen.
  3. Die Jungen haben einen Löwen zwischen den Bäumen gesehen.
  4. Die sechs Elben haben die sieben Zwerge verfolgt.
  5. Der Zwerg hat einen Schatz versteckt.
  6. Ich habe den König gepriesen, denn der König hat alle Sklaven gehen lassen.
  7. Du bist gefallen, und ich habe es gesehen.
  8. Ich habe es beendet (ein Ende gesetzt).

Lösungen