Übungen 5

Nach oben Superlativ Übungen 5

Zusammenfassung von Lektion 5

Die beiden Hauptkategorien der Quenya-Verben sind die Primärverben, die eine primitive Wurzel ohne Endung zeigen, und die A-Stämme, die an die ursprüngliche Wurzel eine Endung anfügen, die den Vokal a enthält (manchmal -a alleine, aber verbreiteter sind längere Endungen wie -ya oder -ta). Die Primärverben bilden ihre Gegenwartsform durch Verlängerung des Stammvokals und Anhängen der Endung -a, z. B. síla "scheint" (Verlaufsform) von sil- "scheinen". Die A-Stämme bilden ihre Gegenwartsform mit annähernd derselben Regel, aber wenn die Endung -a angehängt wird an einen solchen Stamm (der schon auf -a endet), dann ändert sich das, was eigentlich -aa heißen würde, zu -ëa. In unserem einen attestierten Beispiel für die Gegenwartsform eines A-Stammes, órëa von ora- "bedrängen", wurde der Stammvokal verlängert. Doch so weit wir es verstehen kann ein langer Vokal normalerweise vor einer Konsonantenhäufung nicht auftauche, und die meisten A-Stämme haben eine Konsonantenhäufung nach dem Stammvokal (z. B. lanta- "fallen", hilya- "folgen"). Vermutlich formen solche Verben ihre Gegenwartsform auf -ëa, doch der Stammvokal bleibt kurz. Nur die relativ wenigen A-Stämme, die keinen Konsonantencluster nach dem Stammvokal zeigen, können ihn in der Gegenwartsform verlängern. - Ein Verb stimmt im Numerus mit dem Subjekt überein und erhält die Endung -r, wenn das Subjekt im Plural steht: elen síla "ein Stern scheint", eleni sílar "Sterne scheinen".

Ein Superlativ von Adjektiven kann hergeleitet werden durch Anfügen der Vorsilbe an-, wie in ancalima "hellster" von calima "hell". Wir müssen jedoch annehmen, dass das n dieser Vorsilbe in vielen Fällen an den ersten Konsonanten des folgenden Adjektives angepasst wird, sonst würden Konsonantencluster entstehen, die die Lautlehre von Quenya nicht erlaubt. Zum Beispiel wird vermutlich aus an + lauca "warm" allauca "wärmster" (*anlauca wäre ein in Quenya unmögliches Wort).

Vokabeln

canta vier
Nauco Zwerg
parma Buch
tiuca dick, fett
mapa- greifen, packen, erobern, begreifen, ergreifen
tir- wachen, bewachen, beschützen, beobachten
lala- lachen (nach einer späten Quelle, PM:359; in früherem Material hat das Verb lala- mit einer anderen Herleitung die Bedeutung "bestreiten", siehe Eintrag LA in den Etymologies. Wir werden hier lala- ommer nur in der Bedeutung "lachen" verwenden)
caita- liegen
tulta- rufen, (auf)fordern, einberufen, berufen
linda- singen (vgl. das Wort Ainulinda oder "Musik [Singen] der Ainur")
mat- essen
cenda- lesen

Übungen

1. Übersetzen Sie ins Deutsche:

  1. I nis lálëa

  2. I antiuca Nauco máta

  3. I tári tíra i aran.

  4. I analta oron ná taura

  5. I nér tultëa i anvanya vendë

  6. I aiwë lindëa

  7. I Naucor mápëar i canta Eldar

  8. I antaura aran ná saila

2. Übersetzen Sie in Quenya:

  1. Die Frau bewacht das größte Schiff.

  2. Die übelsten Männer sind tot.

  3. Der Elb ergreift das Buch.

  4. Vier Männer liegen unter einem Baum

  5. Der weiseste Elb liest ein Buch (Vorsicht: was passiert wahrscheinlich mit der Vorsilbe für den Superlativ, wenn sie an ein Wort wie saila "weise" angehängt wird?)

  6. Der König und die Königin lesen ein Buch.

  7. Die Vögel singen.

  8. Die vier Zwerge beobachten einen Vogel.

Lösungen