Übungen 3

Vorwort.htm Quenya Einführung Lektion 1 Lektion 2 Lektion 3 Lektion 4 Lektion 5 Lektion 6 Lektion 7 Lektion 8 Lektion 9 Lektion10 Lektion 11 Lektion12 Lektion 13 Lektion 14 Lektion 15 Lektion 16 Lektion 17 Lektion 18 Lektion19 Lektion 20 Downloads Quenya-Deutsch Deutsch-Quenya Lösungen Quellen Kompositionen Sindarin Das Team

Zusammenfassung von Lektion 3

 

Als zusätzliche Pluralform kennt Quenya einen dualen Plural für natürliche oder logische Paare. (Wir müssen annehmen, dass zwei nur gelegentlich verbundene Dinge durch einen normalen Plural gekennzeichnet werden, verbunden mit dem Zahlwort atta "zwei".) Die duale Form wird mit einer der beiden folgenden Endungen gebildet: -t oder -u (letztere ersetzt die finalen Vokale: Der duale Plural von alda "Baum" ist daher aldu und nicht **aldau). Die erste Wahl sollte -t sein, aber wenn das Wort, an das diese Endung angefügt werden soll, bereits ein t oder d enthält, wird die alternative Endung -u bevorzugt (aus Gründen des Wohlklangs - wenn Sie wollen, um eine "Überfrachtung" des Wortes mit t´s oder ähnlichen Lauten zu vermeiden).

Doch gibt es eine Reihe alter, "fossiler" dualer Formen, die auf -u enden, obwohl es kein d oder t im Wort gibt, so wie veru "Ehepaar" und peu "Lippenpaar". Das letztere Beispiel lässt vermuten, dass alle paarweise auftretenden Körperteile die duale Form -u an Stelle von -t zeigen, ungeachtet der Form des Wortes selbst (obwohl die Endung -t offensichtlich bevorzugt wird, wenn andere Endungen vor die duale Endung eingeschoben werden; darüber später mehr).

Nur einige wenige Quenya-Wörter verändern sich leicht, wenn eine Endung angefügt wird, zum Beispiel wird talan, "Fußboden" zu talam- in der Pluralform talami. Wir nennen talam- die Stammform von talan. Ähnlich erscheinen manchmal die finalen Vokale -o und als -u- und -i-, wenn eine Endung angehängt wird; so hat lómë "Nacht" den Stamm lómi-. In vielen Fällen spiegelt die Stammform die ältere Wortform wieder (Laute oder Kombinationen, die am Wortende so nicht bestehen bleiben können, bleiben erhalten, wenn sie nicht mehr final sind), obwohl die Stammform ein Zusammenziehung darstellt.

 

Vokabeln

 

atta  zwei
hen (hend-) Auge
ranco Arm
ando Tor
cirya Schiff
aiwë Vogel
talan (talam-) Boden, Fußboden
nér (ner-) Mann (erwachsenes männliches Mitglied jeder empfindungsfähigen Rasse - Elb, Sterblicher oder andere)
nís (niss-) Frau (ebenso: erwachsenes weibliches Mitglied jeder empfindungsfähigen Rasse)
sar (sard-) Stein (ein kleiner Stein, nicht "Stein" als Substanz oder Material)
alda Baum
oron (oront-) Berg

Übungen

Übersetzen Sie ins Deutsche:

  1. Hendu

  2. Atta hendi (und beantworten Sie die folgende Frage: was ist der Unterschied zu hendu oben?)

  3. Aldu

  4. Atta aldar (und beantworten Sie wiederum die folgende Frage: was ist der Unterschied zu Aldu oben?)

  5. Minë nér ar minë nís.

  6. I sardi

  7. Talami

  8. Oronti.

Übersetzen Sie in Quenya:

  1. Zwei Schiffe (einfach zwei beliebige Schiffe, die zufällig zusammen gesehen werden)

  2. Zwei Schiffe (Schwesterschiffe)

  3. Arme (die beiden Arme einer Person)

  4. Zwei Berge (in der selben Bergkette, Zwillingsberge, wenn Sie so wollen - verwenden Sie die duale Form)

  5. Doppeltor (benutzen Sie eine duale Form)

  6. Zwei Vögel (die ein Pärchen gebildet haben)

  7. Zwei Vögel (einfach zwei beliebige Vögel)

  8. Männer und Frauen