Übungen 1

Nach oben Laute Aussprache Übungen 1

Zusammenfassung und Übungen

Zusammenfassung

Die Quenya-Vokale sind a, e, i, o, u; lange Vokale werden mit einem Akzent gekennzeichnet: á, é etc. Die Vokale sollten rein sein, ausgesprochen mit ihrem "italienischen" Wert; langes á und é sollten merklich geschlossener ausgesprochen werden als kurzes a, e. Manche Vokale können eine Diärese erhalten (ë, ä etc.), aber das hat keinen Einfluss auf ihre Aussprache und ist nur zur Klarstellung für jene gedacht, die an die englische Schreibweise gewöhnt sind.
Die Diphthonge sind ai, au, eu, oi, ui und iu
Der Konsonant c wird immer wie k ausgesprochen; 
l sollte als "klares", dentales L ausgesprochen werden;
r sollte gerollt werden;
s ist immer stimmlos;
y wird nur als Konsonant vewendet (wie im englischen Wort you, deutsches Beispiel Yoga);
Im Idealfall sollten die Konsonanten p, t, c wahrscheinlich unbehaucht sein.
Palatale Konsonanten werden dargestellt durch die Digraphe mit -y (ty, ny usw.).
Labiale Konsonanten werden normalerweise dargestellt als Digraphe mit -w (z. B. nw, aber was klingt wie cw wird stattdessen qu geschrieben).
H wird vor t [x] ausgesprochen (deutscher ach-Laut), außer der Kombination geht der Vokal i oder e voraus. In diesem Fall klingt h wie der deutsche ich-Laut. Ansonsten wird h wohl ausgesprochen wie englisches und deutsches h; die Digraphe hy und hw jedoch stehen für ich-Laut beziehungsweise stimmloses w
Die Kombinationen hl und hr stellten ursprünglich stimmloses l und r dar, aber im Dritten Zeitalter wurden diese Laute schließlich ausgesprochen wie normales l und r
In mehrsilbigen Wörtern fällt die Betonung auf die vorletzte Silbe, wenn sie lang ist (also entweder einen langen Vokal oder einen Diphthong enthält oder einen Vokal, der von einer Konsonantenhäufung oder einem Doppelkonsonanten gefolgt wird).
Wenn die vorletzte Silbe kurz ist, fällt die Betonung auf die drittletzte Silbe, egal ob sie lang ist oder kurz.

Übungen

Sofern es die kritischsten Feinheiten der Aussprache betrifft, kann ich unglücklicherweise keine Übungen machen; wir sind nicht in einem Klassenzimmer, wo es mir möglich wäre, ihre Aussprache zu kommentieren. Aber hinsichtlich der Betonung und der Aussprache von h ist es möglich, Übungen zu machen.

  1. Entscheiden Sie, welcher Vokal (einzelner Vokal oder Diphthong) in den folgenden Worten betont wird. (Es ist nicht notwendig, anzudeuten, wo die gesamte Silbe, zu der er gehört, beginnt oder endet.

A.    Alcar ("Ruhm")
B.    Alcarë (die längere Variante des oberen Wortes)
C.    Alcarinqua ("berühmt")
D.    Calima ("hell")
E.    Oronti ("Berge")
F.    Únótimë ("zahllos, ungezählt")
G.    Envinyatar ("Erneuerer")
H.    Ulundë ("Flut")
I.      Eäruilë ("Seetang")
J.    Ercassë ("Stechpalme")

Zusätzliche Übung zur Betonung: 
Während wir im Film viele Zeilen in Sindarin hören, ist eines der wenigen wirklich berühmten Beispiele von Quenya in Peter Jacksons The Fellowship of the Ring (Die Gefährten) die Szene, in der "Saruman" (Christopher Lee) auf der Spitze von Isengard stehend eine Anrufung liest, um eine Lawine auszulösen und damit die Gefährten aufzuhalten. Er sagt zu dem Berg, den sie zu überqueren versuchen:
Nai yarvaxëa rasselya taltuva notto-carinnar! = "Möge dein blutbeflecktes Horn über den Köpfen der Feinde zusammenbrechen!" (im Film nicht übersetzt). Der Schauspieler betont die Worte wie folgt:
Nai yarVAXëa RASSelya TALtuva notto-CARinnar. Sind diese Wörter so betont, wie es sein sollte, entsprechend Tolkiens Anleitungen? Wenn nicht, was ist richtig und was ist falsch?

  1. Wo der Buchstabe h in Quenya-Wörtern auftaucht, so wie wir sie in unserer Schrift schreiben, kann er auf unterschiedliche Weise ausgesprochen werden. Wenn wir die Digraphe hw und hy außer acht lassen, kann der Buchstabe h wie folgt ausgesprochen werden:

A)    ein "Hauch-h" wie das englische h in high oder das deutsche hier
B)    wie ch in unserem deutschen Wort ich
C)    wie ch im deutschen Wort ach (Darstellung in Lautschrift: [x])    
Ergänzend haben wir Alternative 
D) der Buchstabe h wird überhaupt nicht ausgesprochen, er zeigt nur an, dass der folgende Konsonant im archaischen Quenya stimmlos war.

Teilen Sie die folgenden Wörter in diese vier Kategorien (A, B, C, D) ein!

K.    Ohtar ("Krieger")
L.     Hráve ("Fleisch")
M.    Nahta ("ein Bissen")
N.    Heru ("Herr, Gebieter, Lord")
Q.    Hellë ("Himmel")
O.    Nehtë ("Speerspitze")
P.    Mahalma (""Thron")
R.    Tihtala ("Blinzeln")
S.    Hlóce ("Schlange")
T.    Hísië ("Nebel")     

Die Lösungen zu den Übungen finden Sie hier