Deutsch-Quenya

Vorwort.htm Quenya Einführung Lektion 1 Lektion 2 Lektion 3 Lektion 4 Lektion 5 Lektion 6 Lektion 7 Lektion 8 Lektion 9 Lektion10 Lektion 11 Lektion12 Lektion 13 Lektion 14 Lektion 15 Lektion 16 Lektion 17 Lektion 18 Lektion19 Lektion 20 Downloads Quenya-Deutsch Deutsch-Quenya Lösungen Quellen Kompositionen Sindarin Das Team

Alle Vokabeln des Kurses

 Deutsch - Quenya 

Zusammengestellt von Helge Fauskanger, übersetzt von Regina Kraus

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Liste zum Download

 

aber

mal

acht

tolto, Ordnungszahl „achte/r/s“ toltëa

alle, jeder    

ilya (vor einem Substantiv Plural ilyë)

Angst machen, jmd. erschrecken

ruhta-

anhalten, stoppen

pusta-

antreiben, drängen

or- unpersönliches Verb, Variante ora-

Arm

ranco (rancu-)

Auge

hen (hend-)

ausdehnen, erweitern

palu-

Baum

alda

Becher

yulma

beenden, ein Ende setzen

metya-

befreien, gehen lassen

lerya-

besitzend, Kontrolle habend über 

arwa (diesem Adjektiv folgt der Genitiv)

bewachen, wachen

tir-

bis

tenna

Boden, Fußboden

talan (talam-)

böse, schlimm

úmëa (Beachten Sie: dieses Wort ist nur in den Etymologies belegt. Ein verbreiteteres Wort für „böse“ scheint ulca zu sein, aber in diesem Kurs wird durchweg verwendet, um die sonst ziemlich seltenen Adjektive auf -ëa zu üben.

brechen

rac-

Bruder

toron (torn-)

Buch

parma

das, jenes

unabhängiges Pronomen: ta; Relativpronomen: i, ya; Partikel, um Sätze mit Nomen einzuleiten: sa. Demonstrativpronomen: tana, das (frühere) yana (zeitlich sich auf etwas Vergangenes beziehend); das, jenes: enta (zeitlich sich auf etwas Zukünftiges beziehend)

deine/r/s

-lya, besitzanzeigende Endung

denn

an (Konjunktion)

der, die, das

i

dick, fett            

tiuca

Diener, Sklave

mól

diese/r/s

sina (Demonstrativpronomen)

Ding

engwë

drei

neldë, Ordnungszahl „dritte/r/s“ = nelya, oder neldëa

dritte/r/s

nelya, auch neldëa

du

Subjektendung –lyë, unabhängiges Pronomen le (oder lye), betontes Pronomen elyë („du“)

du  ?ihr

Subjektendung –lyë, unabhängiges Pronomen le, emphatic Pronomen elyë (Es ist unklar ob diese L-Formen beides abdecken, Singular „du“ und Plural „ihr“, oder nur Singular „du“. In einigen Quenya-Versionen wird der Plural „ihr“ offensichtlich durch die Endung –llë angezeigt; betontes Pronomen ellë, aber diese Formen werden nicht in diesen Übungen dieses Kurses eingesetzt. Das kurze Pronomen le könnte eine Nebenform lye haben, die vielleicht ein eigenständiges Einzahl-„du“ darstellt, aber in den Übungen wird nur die Form le eingesetzt.) Auch die familiäre, vertrauliche Form tye (Objekt Einzahl, “dich“)

du, dich

tye

Dunkelheit

mornië

durch

ter

echt, wahr

anwa

Ehepaar

veru (Eheleute)

eine/r/s

minë (vgl. auch das unbestimmtes Pronomen „jemand, (irgend) eine/r/s“ quen)

Elb

Elda

elf

minquë

enden

metya

erheben

orta-

erheben, sich erheben, aufsteigen

orta-

erneuern

envinyata-

erste/r/s

minya

essen

mat-

existieren

ëa, (1. Vergangenheit engë, Zukunftsform vielleicht euva)

fallen

lanta-

Felsen

ondo

fern, entfernt

haira

finden

hir-

Firmament

Menel (offensichtlich als Eigenname behandelt)

Fleisch

hrávë

Fluss

sírë

fortgehen, reisen,

lelya-, 1. Vergangenheit lendë, Perfekt [e]lendië

Frau

nís (niss-) erwachsene Frau irgendeiner empfindungsfähigen Rasse.

freilassen

lerya-

Freundschaft

nilmë

Frieden

serë

fünf

lempe, Ordnungszahl „fünfte/r/s“ lempëa

fünfte/r/s

lempëa

Furcht

ruhta

fürchten

ruc (???)

geben

anta-, 1. Vergangenheit ánë (obwohl vielleicht auch die regelmäßige Form antanë möglich wäre)

geheim, heimlich

nulda

gehen (weitergehen, reisen)

lelya, 1. Vergangenheit lendë; Perfekt [e]lendië Vgl. auch lass gehen lerya- (befreien, frei lassen)

genug (sein), genügen

farya, 1. Vergangenheit farnë,

genügen, ausreichen

farya Vergangenheitsform farnë, (genug sein)

Geschenk

anna

Gift

sangwa

greifen, ergreifen, (jmd.) packen

mapa-

haben, besitzen

harya-;

Heiliger Platz, Heiligtum

yána

hell

calima

Himmel

Menel (offensichtlich als Eigenname behandelt)

hinaus

et

hochgewachsen, groß

halla

ich

Subjektendung -n oder -nye unabhängiges Pronomen ni (als Objekt nye =mich), betontes Pronomen inyë

irgendeine/r/s

minë (vgl.auch das unbestimmte Pronomen „eine/r/s, jemand“ quen)

jede/r/s

ilya (+ Substantiv in der Einzahl)

jeder, alle

ilya (vor einem Substantiv Plural ilyë)

jemand

quen

jene/r/s

tana; s. auch „das“

jenseits

pella (in Quenya als Postposition verwendet)

Junge

seldo (Tolkien gab keinen expliziten Glossar, aber das Wort ist in einem Kontext zitiert, in dem er über Quenya Wörter für „Kind“ diskutiert, und seldo scheint die maskuline Form zu sein.)

Kammer

sambë

kämpfen

mahta-

Kluft

cilya

Kobold

urco (urcu-) (innerhalb von Tolkiens Mythos auch „Ork“)

kommen

tul-

Königin

tári

können

pol- (die physische Fähigkeit) „fähig sein [etwas zu tun]“, lerta- (im Sinn von „erlaubt sein“); ista-, 1. Vergangenheit sintë (im Sinn von „wissen wie“)

kontrollierend, besitzend

arwa

Körper

hroa

kräftig (physisch)

polda

Krieger

othar

Lebewesen

laman (lamn- oder einfach laman-)

lesen

cenda-

letzter

telda

Licht                  

cala

lieben

mel-

liegen

caita (z.B. horizontal liegen)

Lippe

(Mehrzahl peu = 1 Paar Lippen)

Löwe

rá (ráv-)

machen

car-

machen, tun

car-

mächtig

taura

Maid, Mädchen

vendë

Mann

nér (ner-) (Erwachsener Mann jeder empfindungsfähigen Rasse)

Mauer, Wand

ramba

Mensch

Atan („Mensch, Sterblicher“ als Kontrast zu den Elben)

möchte/n

mer-

Mond

Isil (offensichtlich ein Eigenname)

Mund

anto

nach

apa

Nacht

lóme (lómi-)

neun

nertë; Ordnungszahl neunte/r/s = nertëa

nicht

vgl. auch das verneinte Verb nicht sein; etwas nicht tun –um (1. Vergangenheit úmë; Zukunft úva)

Norden

Formen (offensichtlich als Eigenname behandelt)

oberhalb von

or

ohne

ú (gefolgt vom Genitiv)

Ort, Platz

nóme, hl. Platz, Zuflucht, Heiligtum = yána

Osten

Rómen (offensichtlich als Eigenname behandelt)

Paar

veru (Mann und Frau, verheiratetes Paar)

Paar (Mann u. Frau)

veru (Gemahl und Gemahlin, Eheleute)

Platz

nóme Hl. Platz, Zuflucht, Heiligtum = yána

preisen     

laita-

Raum

sambë

Raum, Kammer

sambë

real, wirklich      

anwa

rechts

forya

reden, sagen

quet-

regieren

tur-

regieren

tur- (auch „kontrollieren, beherrschen“)

reich

alya

reisen

lelya-, 1. Vergangenheit lendë, Perfekt [e]lendië

rot

carnë

sagen, sprechen

quet- vgl. auch „sagt(e)“ = equë (zeitloses Verb, das Zitate einleitet)

Schatz

harma

scheinen

sil- (mit silbernem oder weißem Licht)

Schiff

cirya

Schlange

ango (angu-)

schnell

linta (nur in der Pluralform lintë attestiert)

schön

vanya

schreiben

tec-

schützen

varya-

schwarz

morë

Schwert

macil

Schwester

seler (sell-)

sechs

enquë, Ordnungszahl „sechtse/r/s“ = enquëa

sehen

cen-

senden

menta-

sich trauen, wagen

verya-

sie (Mehrzahl)

Objektendung  -t, unabhängiges Pronomen te  

sie (Mehrzahl)

Subjektendung -ntë

sie (weibl.)

Endung –s als Subjekt (möglicherweise auch als Objekt „ihr“) (deckt auch„er“ mit ab)

sieben

otso, Ordnungszahl „siebte/r/s“ = otsëa

sind

nar

singen

linda-

Sklave, Diener

mól

Sohn

yondo

Sonne

Anar

Spalte

cilya

Speer

ehtë

Sprache

lambë

sprechen

quet-, vgl. auch „sagt, sagte“ = equë (zeitloses Verb, das Zitate einleitet)

Stadt

osto

stämmig

polda

stark (physisch)

polda

Stein (auch als Material)

ondo

sterben

fir-

sterben, erlöschen

fir-

Stern

elen

Strasse

mallë

Süden

Hyarmen (offensichtlich als Eigenname behandelt)

Tag

aurë

Tasse

yulma

Tor

ando

tot

firin

träumen

óla- (unpersönliches Verb)

trinken

suc-

Tu´s nicht

áva (Einleitung eines negativen, verneinenden Befehls)

tun

car-

Turm (verwendet für einen großen Turm)

mindon

über

or

und

ar

uns

me (einschließend), siehe „wir“

unser/e/s/n

Possessivendung –lva (einschließend), -lma (ausschließend), (mit duale Endung „unsere/s“, „von uns beiden“:–mma . Es ist nicht bekannt, ob die letztere Endung ein- oder ausschließend ist, noch ob es überhaupt eine Unterscheidung gibt.

unter

nu

veranlasst fühlen

or-, ora-, Unpersönliches Verb (wird mit einer Dativform verwendet um auszudrücken: „[jemand] fühlt sich veranlasst [etwas zu tun]“)

verfolgen

roita-

vergangen

vanwa

vergangen

vanwa

verlassen, verschwinden

auta- (weggehen) 1. Vergangenheit oantë, Perfekt oantië, phyikalisch einen Ort verlassen; aber 1. Vergangenheit vánë und Perfekt avánië bedeuten „sterben, verschwinden“

verloren

vanwa

versammeln

hosta-

versammeln, einberufen

tulta-

verschwunden

vanwa

verweilen

mar-

verwunden

harna-

viele

rimba (zahlenmäßig) Zusammen mit Plural-Substantiven verändert sich es in rimbë

vier

canta, Ordnungszahl „vierte/r/s“ cantëa

Vogel

aiwë

Volk

lië

vor .... (zeitlich)

(Postposition?)

vorbei

vanwa

Vorsilbe für den Superlativ

an-

wagen

verya- (auch „(sich) trauen“)

wahr

anwa

war

(?)

was?

mana (Fragewort)

weggehen

auta-, Vergangenheit: oantë und Perfekt oantië; physikalisch einen Ort verlassen und wo anders hingehen. Aber Vergangenheitsform vánë und Perfekt avániër heißt „verschwinden, wegsterben“

Weide

tasar

Wein

limpë

weise

saila

weiß

ninquë

weit, entfernt

haira

weitergehen

lelya-, 1. Vergangenheit lendë, Perfekt [e]lendië

Welt

Ambar (offensichtlich als Eigenname behandelt)

wenn

írë

wer

man (Fragepronomen), ilya (Relativpronomen)

Westen

Numen

wie

ve (wie als Vergleich, nicht als Fragewort)

Winter

hrívë

wir

Subjektendungen –lvë (einschließend), -lmë (ausschließend), entsprechend den unabhängigen betonten Pronomen elvë, elmë (Es gibt auch eine duale Endung –mmë „wir“ in der Bedeutung „wir beide“; es ist unklar ob sie ein- oder ausschließlich ist, oder ob es überhaupt eine Unterscheidung gibt). Das nicht betonte, unabhänginge Pronomen me, auch als Objekt „uns“ benutztist wahrscheinlich nur ausschließend.

wird (sein)

nauva

wirklich

anwa

wohnen

mar-

wollen

mer-

wünschen

mer-

zahlreiche

rimba

zehn

cainen, Ordnungszahl „zehnte/r/s“ = quainëa (letztere Form, gefunden in einer späten Quelle, legt offensichtlich ein anderes Wort zugrunde als cainen als Kardinalzahl „zehn“

Zimmer

sambë

Zuflucht

yána

zunehmen

orta

zwei

atta

zweite/r/s

tatya (oder atya) im späteren Quenya durch attëa ersetzt

Zwerg

Nauco

zwischen

imbë

zwölf

?rasta, (extrapoliert aus dem Stamm RÁSAT, den Tolkien uns gab; er hat die tatsächlichen Ableitungen nicht aufgelistet)