ae_vs_ata

Nach oben Frühes Qenya ae_vs_ata Pronominalsystem

Ein Vergleich zwischen Sindarin und Quenya

Download als pdf

Quenya und Sindarin, Tolkiens große Elbensprachen, sind nicht unabhängig voneinander, sondern von ihm aus gemeinsamen Wurzeln abgeleitet. Trotzdem gibt es große Unterschiede im Klang und der Grammatik der Sprachen. Tolkiens Versionen des Vaterunser auf Sindarin und Quenya geben die einmalige Gelegenheit, einen direkten Vergleich zwischen den beiden Sprachen anzustellen und ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszuarbeiten.

Die Texte

(Tolkiens Originale im Sindarin sind in VT44 veröffentlicht, die Quenya-Version in VT43)

Quenya:

Átaremma i ëa han ëa / na aire esselya / aranielya na tuluva / na care indómelya cemende tambe Erumande / ámen anta síra ilaurëa massamma / ar ámen apsene úcaremmar sív' emme apsenet tien i úcarer emmen.

(der Quenya-Text geht noch weiter, aber der Sindarin-Text nicht, man kann also nur bis hierher vergleichen)

Sindarin:

Ae Adar nín i vi Menel / no aer i eneth lín / tolo i arnad lín / caro den i innas lin / bo Ceven sui vi Menel. / Anno ammen sír i mbas ilaurui vín / ar díheno ammen i úgerth vin / sui mín i gohenam di ai gerir úgerth ammen.

Allgemeine Bemerkungen zu den Unterschieden der Sprachen

Dieser Abschnitt richtet sich vor allem an die, die mit der Grammatik einer (oder beider) der elbischen Sprachen nicht im Detail vertraut sind.

Quenya ist eine deklinierende Sprache, Fälle werden durch Casusendungen ausgedrückt. Da Quenya (mindestens) 9 verschiedene Fälle kennt, werden diese Casusendungen auch oft verwendet. So drücken sie z.B. auch räumliche Beziehungen aus, das (deklinierte) Wort cemende ist eine deklinierte Form zu cemen (Erde) und heißt für sich alleine genommen bereits 'auf Erden' (die Endung ist hier vermutlich eine Variante der Quenya-Lokativendung -ssë).

Sindarin auf der anderen Seite verfügt über keine Casusdeklination - hier dienen (wie auch im Englischen und oft im Deutschen) Präpositionen dazu, die gleiche Bedeutung auszudrücken. Daher finden sich hier Ausdrücke wie bo Ceven (auf Erden) mit Ceven (Erde) als Grundform. Besonders erkennbar wird das im Dativ - wo Quenya die Dativendung -n verwendet, wie z.B. in á men anta (gib' uns) von me (wir) steht im Sindarin die Präposition an um den gleichen Sinn auszudrücken - allerdings mit dem Pronomen verschmolzen: anno ammen kommt von anno an men (gib [für] uns).

Possessive werden im Sindarin durch nachgestellte Pronomen, die grammatikalisch die Eigenschaften von Adjektiven haben ('possessive adjective') ausgedrückt (das bedeutet, sie sind nachgestellt und bei Bedarf mutiert): adar nín (mein Vater). Quenya auf der anderen Seite drückt Possessive durch Endungen aus, hier wäre die Übersetzung atarinya (mein Vater).

Sindarin hat das Phänomen der Mutation: Das bedeutet, Anfangskonsonanten von Wörtern können sich gegenüber der grammatikalischen Grundform verändern (was es nicht einfach macht, Wörter im Lexikon zu finden). Daher beinhaltet ein Ausdruck wie i mbas vín (unser Brot) den gleichen charakteristischen Konsonanten m der auch in der Quenya-Endung massamma (unser Brot) und in Sindarin an men (für uns) auftaucht, da eine Mutationsregel besagt, daß sich m- unter gewissen Umständen in v- verwandelt. Aus dem gleichen Grund wird auch úcare (Untat) im Sindarin zu úgarth, weil das Präfix ú- im Sindarin den Konsonanten c- in ein g verwandelt.

Viele Wörter auf der anderen Seite sind deutlich erkennbar von gleichem Ursprung, wenn man berücksichtigt, daß im Sindarin oft die Endvokale wegfallen und einige Lautverschiebungen passieren. So kann man sich z.B. aer (heilig) als von aire abgeleitet denken, wenn zuerst das finale -e wegfällt *air und dann die Verschiebung ai->ae eintritt (die man auch aus anderen Beispielen kennt). Andere Wörter sind relativ offensichtlich verwandt, so z.B. Quenya atar (Vater) mit Sindarin adar.

Vergleich Satz für Satz

Átaremma i ëa han ëa
"Unser-Vater der existiert jenseits der Schöpfung" (vermutlich jedenfalls, es gibt andere Interpretationen)

Ae Adar nín i vi Menel
"Oh mein Vater der im Himmel [ist]"

 

Beide Male ist die Wortwahl eine recht eigene Umformulierung des Originals. Átaremma hätte in etwa die Bedeutung von Adar vín, wobei Quenya den exclusiven Plural benutzt und Gott von dem 'unser' logischerweise ausschließt. Im Sindarin gibt es auf der anderen Seite vermutlich keine Möglichkeit, zwischen verschiedenen Formen für 'wir' zu unterscheiden.
Quenya verwendet ëa für 'ist' im Sinn von 'etwa existiert', in der Sindarin-Version kommt kein solches Wort vor, möglicherweise gibt es einfach keins; im Sindarin wird jedenfalls hier einfach ein [ist] ergänzt (wie auch an allen anderen bekannten Stellen, in denen der Kontext klar ist).

---------------------------

na aire esselya
"[es] sei heilig dein-Name" oder:
"es soll sein, daß dein-Name heilig [ist]"

no aer i eneth lín
"[es] sei heilig dein Name" oder:
"es soll sein, daß dein-Name heilig [ist]"

Fast wörtlich gleich... Quenya hat für 'sein' offenbar den 'archaischen Imperativ' mit der Endung -a (zum 'normalen' Imperativ weiter unten), Sindarin verwendet die eher reguläre Endung -o. Aus dem nächsten Beispiel kann man aber folgern, daß sich na (und vielleicht auch no im Sindarin) darüber hinaus entwickelt haben: Sie stellen wohl eine Art Optativpartikel dar, also eher etwas wie 'es soll geschehen, daß...'. In beiden Sätzen kann dann wieder ein [ist] ergänzt werden. Sowohl Quenya als auch Sindarin verwenden den charakteristischen Konsonanten l- für die Possessive (vermutlich als formelle Anrede) - das ist für ein Gebet sehr ungewöhnlich und passiert in so gut wie keiner bekannten Sprache. Ansonsten fällt auf, daß Sindarin den Possessiven Ausdruck eneth lín = 'dein Name' noch mit dem bestimmten Artikel kennzeichnet (also wörtlich 'der Name deiner', während im Quenya esselya offenbar schon als genügend bestimmt gilt (und nicht als 'einer deiner Namen' übersetzt wird).

---------------------------

aranielya na tuluva
"dein-Königreich es soll sein, daß es kommen wird"

tolo i arnad lín
"[es] komme dein Reich"

Hier ist die Konstruktion wieder unterschiedlich. Sindarin scheint einen 'unpersönlichen Imperativ' zu kennen, also 'es komme' (normalerweise würde man tolo mit 'komm!' übersetzen). Quenya verwendet wieder den Optativ-Partikel na, diesmal mit einem Verb im Futur. Die interessante Frage ist, ob wir im Sindarin auch sowas wie no telitha i arnad lín sagen könnte um einen Optativ auszudrücken oder nicht (mein Verdacht ist, daß es geht).
Bei den Wörtern gibt es kleine Unterschiede, die auf die verschiedene Entwicklung der Sprache hindeuten: tul- vs. tol- für kommen, aranie vs. arnad für Königreich.

---------------------------

na care indómelya cemende tambe Erumande
"es soll sein daß [irgendetwas] tut deinen-Willen auf Erden wie im Himmel"

caro den i innas lin bo Ceven sui vi Menel
"mach es(?) deinen Willen auf Erden wie im Himmel"

Die Konstruktion im Quenya ist sehr interessant (und verwirrend): na care ist (wohl?) grammatikalisch ähnlich dem Imperativ a care, aber es kommt im Endeffekt ein passivischer Optativ raus - möge es sein daß getan wird, möge geschehen. Möglicherweise könnte man dann auch etwas wie na anta nin = 'möge mir gegeben werden' bilden.

Die Konstruktion im Sindarin ist weniger rätselhaft: Auffallend ist, daß ten (hier weich zu den mutiert) für 'es' verwendet wird, möglicherweise gibt es zwei Gruppen von 3.Person Pronomen im Sindarin (und Quenya), eine mit charakteristischem Konsonanten s- (wie in hain echant), die sich auf Gegenstände in der Nähe des handelnden beziehe, und eine mit t-, die Gegenstände in der Ferne bezeichnet. Sicher gibt es diese Unterscheidung zwischen den Demonstrativen sina und tana im Quenya, die von den gleichen Wurzeln wie die Pronomen stammen.

Die Vokabeln für 'Wille', indóme bzw. innas stammen wohl von einer gemeinsamen Wurzel. Das Wort für Erde cemen bzw. ceven ist offensichtlich das gleiche, das Wort für Himmel hingegen verschieden (obwohl es Menel auch im Quenya gibt).

Die Endungen -nde im Quenyatext nicht unumstritten in ihrer Bedeutung. Normalerweise würde man -sse erwarten, und es ist unklar, warum hier ein anderer (bis dato unbekannter) Fall auftaucht. Eine Möglichkeit, die erklärt warum sich im Quenya die Endung verändert und im Sindarin die Präposition keine Mutation beim folgenden Wort auslöst ist, daß die Wörter für Himmel und Erde indeklinabel sind, also immer als ceven/cemen auftauchen müssen und daher im Sindarin nicht mutiert werden können und auch durch eine Endung nicht zu z.B. **cemesse werden können. Sicher ist, daß Tolkien in den Etymologies das Noldorin-Wort für Erde, coe, (möglicherweise auch andere) als indeklinabel bezeichnet hat.

---------------------------

ámen anta síra ilaurëa massamma
"Gib uns heute täglisches unser-Brot"

Anno ammen sír i mbas ilaurui vín
"Gib für-uns heute Brot tägliches-unser"

Obwohl täuschend ähnlich, sind die Formen ámen und ammen grammatikalisch verschieden. Sindarin ammen ist zusammengesetzt aus an + men = 'für uns'. Die Rolle des an übernimmt im Quenya der Dativ, der aus me = 'wir' men = 'für uns, uns' macht. Dem Sindarin Imperativ anno entspricht im Quenya á anta, und an dieses á hängt sich das men einfach an, was dann das beobachtete ámen ergibt.

Im Sindarin-Text ist interessant, daß das Possessiv leniert, selbst wenn es nicht direkt auf mbas folgt, aber das ist ein eher technisches Detail. Die weiteren Worte sind fast identisch.

---------------------------

ar ámen apsene úcaremmar
"und vergib uns unsere-Untaten"

ar díheno ammen i úgerth vin
"und vergib uns unsere Untaten"

Zu ámen und ammen s.o. Der Stamm für 'vergeben' ist offenbar in jedem Fall sen(a)- (laut VT43:18 'loslassen, frei lassen'), aber mit einem jeweils anderen Präfix (im Sindarin belegt das, daß die Präfixe di- und go- weiche Mutation vervorrufen). Weder, was das Präfix di- noch was das Präfix ap- genau bedeuten sollen ist klar.

Der Rest des Textes ist wieder fast wörtlich gleich, bis auf die grammatikalische Eigenschaft des Possesivs, im Quenya als Endung und im Sindarin als Adjektive aufzutauchen.

---------------------------

sív' emme apsenet tien i úcarer emmen
"wie auch wir vergeben-sie [die Untaten], für diejenigen die übeltun an uns"

sui mín i gohenam di ai gerir úgerth ammen
"wie wir, die wir (auch) vergeben, für diejenigen die tun Untaten für uns"

Auffallend das Vergleichspartikel síve vs. sui, das wohl(?) von der gleichen Wurzel kommen könnte. Offenbar ist Quenya hier (einmal mehr) differenzierter im Ausdruck, weil in 'wie im Himmel so auf Erden' ein tambe verwendet wird. Vermutlich vergleicht síve Dinge nahe beim Sprecher, während tambe Dinge fern vom Sprecher vergleicht (vgl. die Demonstrative sina und tana).

Im Quenya Text steht für 'wir' das betonte emme (statt dem unbetonten me); im Sindarintext steht an dieser Stelle das etwas obscure mín. Falls Sindarin ebenfalls betonte Pronomen kennt, dann bildet man sie wohl identisch zum Possessiv, aber verwendet sie nicht als Adjektive.

Sindarin gohenam di steht wohl für go + dihena, wobei letzteres aus dem vorangehenden Satz bekannt ist. Das Präfix go- könnte hier das 'auch' verdeutlichen/verstärken.

tien i und ai sind wohl bedeutungsgleich(?): Beide Male ein Dativ, im Sindarin mit an + i -> ai ausgedrückt, im Quenya durch die Endung -n bei tien (Dativ zu te = 'sie' im Nom/Akk.).

Der Rest der Wörter ist etymologisch wieder sehr ähnlich.