Übungen 19

Autor: Helge Fauskanger - Übs. B. Raßbach

Vorwort.htm Quenya Einführung Lektion 1 Lektion 2 Lektion 3 Lektion 4 Lektion 5 Lektion 6 Lektion 7 Lektion 9 Lektion 8 Lektion10 Lektion 11 Lektion12 Lektion 13 Lektion 14 Lektion 15 Lektion 16 Lektion 17 Lektion 18 Lektion19 Downloads Quenya-Deutsch Deutsch-Quenya Lösungen Quellen Über mich

Blau geschriebene Abschnitte sind abgeändert, um sie an die deutsche Grammatik anzupassen!

Zusammenfassung von Lektion 19

Imperativsätze können auf verschiedene Weise Pronomen einschließen. Wenn ein Befehl einen einzelnen Adressaten hat, kann wohl die Endung -t (die ursprünglich „du“ bedeutet) an das Verb der Imperativwendung angefügt werden; wenn verschiedene Leute aufgefordert werden, etwas zu tun, könnte statt dessen die Endung -l verwendet werden (mit der ursprünglichen Bedeutung „ihr“). Pronomen, die das direkte oder indirekte Objekt eines Imperativs bezeichnen, könnten sich an den Partikel á anhängen.

Die (langen) Formen der Subjektpronomen-Endungen, die an Verben angehängt werden können, könnten auch verwendet werden, um unabhängige betonte Pronomen zu entwickeln, indem man die relevante Endung an e- anhängt. Zum Beispiel entspricht die Subjektendung -lyë „du“ dem eigenständigen betonten Pronomen elyë „(sogar) du“. Das betonte Wort für „ich“, das der Endung -nyë entspricht, zeigt jedoch i- statt e- als Anfangsvokal: inyë.

Quenya-Fragewörter zeigen offensichtlich am Wortanfang ma-; attestierte Beispiele sind man „wer“, mana „was“ und manen „wie“.

Postpositionen sind in der Funktion Präpositionen ähnlich, aber sie folgen dem Wort, mit dem sie verbunden sind, anstatt ihm (oder ihnen) vorauszugehen. Das Wort pella „jenseits“ scheint als Postposition zu fungieren; Namárië enthält Andúnë pella (nicht ?pella Andúnë) für „jenseits des Westens“. Das Wort ist glossiert als „ago“ (früher, vor..., ETYM, Eintrag ya), vielleicht fungiert es also auch als Postposition wie seine englische Übersetzung.

Vokabeln

 

otsëa siebte(r/s)
toltëa achte(r/s) (In einem späten Dokument änderte Tolkien diese Form zu toldëa: VT42:25, 31. Offensichtlich dachte er daran, das Wort für "8" von tolto zu toldo abzuändern. Wir können  toldo "8" und toldëa "achte(r/s)" als gültige Varianten betrachten, aber in den Übungen unten bevorzuge ich toltëa – in Übereinstimmung mit tolto, der Form des Wortes "8", wie es in den Etymologies aufgelistet ist.)
inyë ich (betontes Pronomen) 
elyë du (betontes Pronomen) (Manche nehmen an, dies sei die Einzahl "du", korrespondierend zum Plural ellë; wie auch immer, in den Übungen wird nurelyë verwendet.)
elmë wir ausschließend (betontes Pronomen) (Diese Form ist nicht direkt attestiert, aber ein "Update" der früheren Form emmë; Tolkien änderte wohl die Endung für ausschließendes "wir" von  -mmë zu -lmë)
elvë wir, einschließend (betontes Pronomen) (nicht direkt attestiert, aber aus der Endung -lvë extrapoliert.)
man wer?
mana was? (einer Interpretation des Satzes, wo dieses Wort auftaucht, entsprechend)
manen wie?
pella jenseits (Postposition)
 früher, vor... (Postposition, wie "ago", "früher, vor...", als das es glossiert ist?)
írë als, wenn (zeitlich)

ANMERKUNG zu dem Wort írë „als, wenn“: Das ist (fast sicher) kein Fragewort, obwohl englisch „when“ glossiert. Eine Frage wie „wann (engl.: when) willst du kommen?“ kann kaum übersetzt werden mit **írë tuluvalyë? Für „wann“ als reines, ursprüngliches Fragewort wurde kein Quenya-Wort veröffentlicht, obwohl man sich über diese Lücke helfen kann - zum Beispiel können wir eine Umschreibung wie lú mana(ssë) = „zu welcher Zeit?“ verwenden. Das Wort írë wird verwendet für „wenn, als“ (im Englischen ebenfalls „when“) in dem Sinn, dass es eine Information darüber, wann etwas erscheint, einführt; es ist attestiert in Fíriels Song. Die relevanten Wendungen sind nicht gerade HdR-mäßiges Quenya, aber der Gebrauch von írë könnte immer auf dieselbe Weise wahrgenommen werden: Yéva tyel ar i-narquelion, irë ilqua yéva nótina = „dort wird ein Ende sein, und das Verblassen, wenn alles gezählt ist“; man...antáva nin Ilúvatar...írë Anarinya queluva? = „was wird der Vater mir geben ... wenn meine Sonne verblasst?“ Gegenwärtig haben wir keinen weiteren Beleg für ein solches Wort, und da es äußerst nützlich ist, werden wir írë „wenn, als“ aufnehmen in unseren Versuch eines Standard-Quenya. Viele Schreiber nach Tolkien haben es schon verwendet. Es wurde vermutet, dass das initiale í- von írë verwandt ist mit dem bestimmten Artikel i „der, die, das“, während das finale -rë gleichgesetzt werden könnte mit dem Wort „[24 Stunden-]Tag“ (das Wort aurë bezieht sich nur auf die Periode des Tageslichtes). Wenn dem so ist, dann bedeutet írë ursprünglich „der Tag“ - und natürlich würde „was wird der Vater mir geben...an dem Tag [an dem] meine Sonne verblasst“ immer noch Sinn machen. Doch es scheint, dass das Wort írë „wenn, als“ lange vor dem Hauptwort „Tag“ existierte; letzteres entwickelte sich offensichtlich, als Tolkien die Anhänge zum HdR schrieb. Ich würde nicht zögern, írë für „wenn, als“ im Allgemeinen einzusetzen (ohne seine Anwendung auf „den Tag, an dem...“ zu beschränken)   

Übungen

Wie oben beschrieben fügte Tolkien manchmal zusätzliche Wörter hinzu, wenn er betonte Pronomen übersetzte, z. B. elyë = „sogar du“ (um die Betonung des Wortes herauszustellen). Doch in den Lösungen zu den Übungen unten ebenso wie im „Übersetzen Sie in Quenya“- Abschnitt haben wir das einfachere System übernommen, die betonten Pronomen kursiv zu schreiben (z. B. elyë = du):

1. Übersetzen Sie ins Deutsche:

  1. Man marnë i coassë cainen loar yá, írë inyë lá marnë tassë?

  2. Mana elvë polir carë?

  3. Áta antat nin, ar ávata nurtat nillo!

  4. Man elyë cennë i otsëa auressë?

  5. Antuvantë ilyë i annar inyen ar lá elyen!

  6. Mana i neri hirner i nóressë i oronti pella?

  7. Manen elyë poluva orta i alta ondo írë inyë úmë polë caritas?

  8. Sellelma marë coa entassë; elmë marir i toltëa coassë mallë sinassë. Á tulil ar á cenil coalma!

 

2. Übersetzen Sie in Quenya!

  1. Wer hat das [ta] getan?

  2. Was fandest du in dem siebten Zimmer, als du dort hingingst [tanna]?

  3. Als du kamst, wollte ich gehen [auta]

  4. Gib uns den Wein! (eine Anweisung, die ausdrücklich an verschiedene Personen gerichtet ist)

  5. Gib den Wein uns und nicht [] den Kriegern! (“Uns” ist hier ausschließend. Diese Anweisung ist nur an eine einzelne Person gerichtet.)

  6. Der siebte Krieger ist von jenseits der großen Berge gekommen.

  7. Jenseits [oder hinter] der achten Tür [oder “Tor”, ando] fandest du einen großen Schatz; wir [ausschließend], die nach dir kamen [apa le] fanden kein Ding!

  8. Wie fanden die schrecklichen Zwerge sie vor sieben Tagen?

Lösungen